Zum Inhalt springen

Die Hinrunde 2019/2020 im Überblick


Erste Mannschaft hat noch Luft nach oben. In der Rückrunde wird angegriffen!

Erste

Die Erste Mannschaft hat noch Luft nach oben. Der nach langer Pause zurückgekehrte Daniel Vogt zeigte sich mit einer Bilanz von 15 zu 3 in keinster Weise eingerostet. Auch Christof Möser bewies sich mit neun gewonnenen Einzel im oberem Paarkreuz als einer der Leistungsträger. Im unterem Paarkreuz überzeugte Michel Einhorn regelmäßig mit guter Leistung und wuchs an seinen Gegnern. Mit etwas mehr Abgebrühtheit wäre sogar noch mehr möglich gewesen. Christian Hoffmann, der sich als „Stamm-Ersatz“ etablierte, begann stark, lies aber in den letzten Spielen deutlich nach und kam am Ende auf eine Bilanz von 6:12. Unterm Strich spielte das untere Paarkreuz fast ausgeglichen. Schwierig wurde vor allem in der Mitte. Kevin Sehnert, welcher im Vorfeld lange verletzt war, hatte es besonders schwer wieder Fuß zu fassen. Auch wenn es für keinen Einzelerfolg reichte, machte er es in zahlreichen Spielen spannend. Ähnlich bitter gestaltete sich die Hinrunde für Andreas Striese, welcher mit nur drei Einzelerfolgen hinter den eigenen Erwartungen zurückblieb. Das mittlere Paarkreuz ist jedoch nicht das einzige Problemfeld der Mannschaft. Gerade in den Doppel gab es nur wenig Kontinuität. Hier wurde nur jedes dritte Spiel gewonnen, was wiederum in zahlreichen knappen Spielen zum Verhängnis wurde.

dsc_0001-e1577698549672.jpg

Fast man all dies zusammen, dann erscheint der 9. und damit vorletzte Platz in der Tabelle keineswegs in Stein gemeißelt. Für die Rückrunde wird es einige Änderungen geben und wir können jetzt schon gespannt sein wie sich diese auswirken werden.


Dritte Mannschaft gelingt die „Herbstmeisterschaft“

Dritte

Der Blick auf die Tabelle wirkt zunächst etwas irritierend, aber durch den Rückzug Teichas fallen der dritten Mannschaft zwei Zähler weg. Das Bild der Tabelle wird somit verzerrt. Unsere Dritte kann also nichts dafür „nur“ auf dem zweiten Platz gelandet zu sein. In den Doppel dominierend und in den Einzel solide besticht unsere Dritte regelmäßig durch eine geschlossene Mannschaftsleistung. Besonders hervorzuheben ist Ronny Richter, der als Ersatzspieler mit 7 zu 1 eher die Bezeichnung „Edeljoker“ verdient hat.

Für die Rückrunde gibt es kaum noch Luft nach oben, allerdings gilt es die Tabelle nun zu korrigieren und Nauendorf von der Spitze zu verdrängen. Die Revanche gegen Nauendorf findet auswärts am 09.02.20 statt. Wir sind gespannt!


Vierte Mannschaft noch im Rennen

Vierte

Ohne den verletzten Michael Gurski und den Abgängen von Christian Hoffmann und Michel Einhorn, stand die Vierte unter keinen guten Stern. Der Rückzug in die 1.Kreisklasse war die Konsequenz. Und als ob dies nicht reichen würde, kam die krankheitsbedingte Abwesenheit von Tobias Brückner noch dazu. Doch nichtsdestotrotz bewies die vierte Mannschaft, dass sie sich weiterhin zu Höherem berufen fühlt. Nur durch das schlechtere Spielverhältnis bleibt der Aufstiegsplatz vorerst verwährt.

Auch wenn der Ersatz sehr gute Leistung erzielt hat, kann dies kein Dauerzustand sein. Für die Rückrunde ist daher die eine oder andere personelle Änderung geplant. Bis dahin wünschen wir Michael Gurski weiterhin eine gute Genesung. Nochmal zurück zu den Ersatzspielern. Auch hier treffen wir wieder auf Ronny Richter, welcher mit 9 zu 1 nahezu außer Konkurrenz blieb. Ähnliches gilt auch für Matthias Decker und Jana Sambale, welche mit jeweils 6:2 maßgeblich zum Erfolg der Mannschaft beigetragen haben!

In der Rückrunde stehen die Signale auf „Angriff“.


Sechste und Siebte liefern sich „Kopf an Kopf Rennen“

Sechste und Siebte

Für beide Mannschaften geht es normalerweise um nichts mehr in der 3.Kreisklasse, auch wenn die niedrigen Tabellenplätze ein anderes Bild suggerieren. Der Vorsprung vor dem Abstiegsplatz ist jedoch sehr deutlich.

Während die Sechste bei den Einzel und Doppel eine insgesamt positive Bilanz erzielen konnte, kämpft die Siebte Mannschaft vor allem um eine volle Mannschaft, obwohl es bereits vor der Saison zu einer Zusammenlegung kam, um genau dies zu verhindern. Allerdings gibt es eine Vielzahl von Nachwuchsspielern, die hier ihren Einstieg bei den Herren bekommen können. So durften bereits Moritz Kirsch, Hendrik Schurig und Hannes Schinköthe gleich mehrfach ran. Sie fielen positiv auf und in der Rückrunde wird es auch weiterhin genügend Gelegenheiten geben sich zu beweisen. Kevin Zöller, der bereits in der letzten Saison bei den Erwachsenen spielen konnte, überzeugt bereits in der Hinrunde mit 9 zu 3 und entpuppte sich als Leistungsträger der sechsten Mannschaft. Desweiteren glänzen Peter Gühlke und Manfred Maidl als ungeschlagenes Doppel der Sechsten, Kurt Thäle zeigt sich nach langer Abwesenheit sehr stark und Bodo Fröhlich wird auch weiterhin verletzungsbedingt ausfallen.

Insgesamt bleibt es spannend wie sich die sechste Mannschaft in der Rückrunde schlagen wird. Ähnliches gilt auch für die Siebte, wobei hier vor allem die Nachwuchsspieler sehr wahrscheinlich im Fokus stehen, bzw. gefordert sein werden.


Landsbergs Damen finden ihre goldene Mitte …in der Tabelle

Achte

In der 4.Kreisklasse geht es um nichts, aber dennoch zeigen sich unsere Damen kämpferisch. Während man gegen das obere Feld bislang wenig ausrichten konnte, gab man sich gegen das untere Feld keine Blöße. Alles zusammen ergibt die goldene Mitte, auch wenn Nauendorf III im Hinblick auf das Spielverhältnis nicht ausgewogener hätte spielen können.

IMG-20191024-WA0001.jpg

Für die Rückrunde könnte es gerade im Spielverhältnis noch einmal spannend werden. Zudem waren alle Niederlagen auswärts und das bietet unseren Damen in der Rückrunde möglicherweise einen nicht zu unterschätzenden Vorteil, gerade im Hinblick auf die Personalie. Wir können also auch hier gespannt sein!

%d Bloggern gefällt das: